Donnerstag, 4. September 2014

Leipzig, I

Ich bin seit drei Jahren in Leipzig und fühle mich nicht so, als hätte ich irgendetwas Besonderes erlebt oder mitbekommen. Vielleicht liegt das daran, dass ich Städten ab einer gewissen Größe keine Bedeutung mehr beimesse, weil eh alles gleich ist, und Leipzig es gerade so geschafft hat, noch im unteren Teil dieser Belanglosigkeit mit einzusteigen. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich ein ziemlich fauler Mensch bin, dessen Leben aus Internetmemes, Analysen von international angehauchten, politischen Texten und aus populärwissenschaftlichen Youtube-Videos besteht, und ich da keine funktionierende soziale Beziehung zu meinem Wohnort benötige. Aber vielleicht liegt es auch einfach daran, dass ich wirklich sehr viel Zeug in Leipzig gesehen habe und das nicht alles in der Geschwindigkeit verarbeiten kann, die für mich angemessen wäre.

Es spielt keine Rolle. Das Gefühl ist da. Und ich frage mich, ob es mich stört. Ich glaube, dass es mich stört, weil Menschen in meiner Nähe mich immer wieder darauf ansprechen, wie cool doch Leipzig wäre, wie viele geile Veranstaltungen dort sind und was man da kulturell alles erleben kann. Und das lässt mein Schuldbewusstsein aufhorchen: "Hey Henry, was hast du denn eigentlich schon von Leipzig gesehen? Warst du jetzt schon auf dem Völkerschlachtdenkmal? Oder, wenn dich das als Pazifisten nicht so anspricht, vielleicht schon im Grassi-Museum, in das du ständig Leute schickst, wenn sie dich fragen, was sie in Leipzig tun sollen?" - "Ähm", ist meine Antwort, "nein, noch nicht." Ich war zu Hause, hab Serien geschaut und geschlafen.

In meinem Inneren hingegen denke ich gleichzeitig daran, dass mir das eigentlich alles egal ist. Nicht, weil ich denke, dass Wissen über seinen Wohnort oder über bestimmte geschichtliche Stätten Unsinn ist, aber weil es auf meiner Prioritätenliste, was ich gern wissen würde, eben nicht gerade hoch angesetzt ist. Aber hast du nicht gerade eben geschrieben, dass du faul bist und da Potenzial wäre, noch etwas herauszuholen? Nein. Wenn ich faul bin, dann bin ich faul, dann ruhe ich mich aus, weil mehr Einflüsse in diesem Moment eher kontraproduktiv wären. Aber schreibst du nicht gerade diesen Beitrag und könntest du dafür nicht in Leipzig unterwegs sein und dir etwas anschauen, was du dir immer schon einmal anschauen wolltest. Hört auf, intelligente Fragen zu stellen! Ich war schon in der Spinnerei und im Westwerk und im zeitgeschichtlichen Forum. Aber jetzt gerade nicht. Jetzt bin ich hier und schreibe diesen Artikel, weil ich denke, dass ich mich mit diesem Problem genauer auseinandersetzen muss.

Und soweit ich das beurteilen kann, trifft von den oben genannten Möglichkeiten wohl eher die letztgenannte zu. Ich bin unterwegs, ich schaue mir unglaublich viele Dinge an; auch Dinge, die mich nicht wirklich interessieren, was einen Großteil der künstlerischen Szene in Leipzig ausmacht, weil ich sie nicht kenne, weil ich keinen Zugang zu ihr habe, weil ich mich nicht danach fühle, meine Fühler danach auszustrecken, aber wahrscheinlich dazulernen könnte. Ich schaue mir diese Dinge an, obwohl sie mich nicht interessieren, weil ich für mich denke, dass ich gar keine Ahnung habe, ob sie mich wirklich interessieren. Mir ist nur bewusst, wie unglaublich riesig das Internet ist und was ich dort alles schon gesehen habe. Und nur weil meine wohnliche Umgebung auch Kunst produziert, habe ich eben nicht sofort einen emotionalen Bezug dazu.

In meiner Vorstellungswelt ist diese Kunst meist auch regional gefärbt, was mich immer ein wenig zurückschrecken lässt, obwohl ich nicht einmal richtig weiß, was das bedeutet. Ich denke, dieses mir vom MDR verabreichte Credo meint, dass sich Künstler von ihrer Umgebung inspirieren lassen. Und wie gesagt, ich habe ja nicht wirklich eine Beziehung zu Leipzig, also stößt mich das eher ab und zieht für mich die Beiträge der Künstler noch weiter nach unten, als dass ich mir sage: Hey, jo, Leipziger Kultur, geil. Nein, nicht geil. Manchmal fühlt sich das bei mir so an, als ob ich ein neues Familienmitglied akzeptieren lernen muss, das mir mit seinen oberflächlichen deutschen Eigenheiten auf die Nerven geht, aber dessen innere Stärken ich noch nicht gefunden habe. Eins kann ich euch aber sagen: Ich bin auf der Suche nach diesen Stärken.

Für mich bedeutet das vielleicht auch: Mehr Abenteuer in Leipzig, weniger Computer und Internet. Klingt bisher eher nach einem schlechten Deal. Aber ja, ich gebe die Hoffnung nicht auf, in Leipzig auch etwas zu finden, was mich wirklich mitreißt und mir nicht nur ein eher müdes: "Ja, ist ganz nett", abringt. Das gilt übrigens auch für dich, Weimar. Ich liebe dich, ja. Aber da geht noch mehr. Ich will geile Startups von dir, noch viel mehr Kunst als Bauhaus und weiterhin so viele großartige Menschen. Ich beobachte dich! Jedenfalls sind jetzt für September noch einige Ausflüge in die Leipziger Kulturszene geplant. Und da ich diesen Beitrag jetzt beenden möchte, lasse ich mich einfach mal überraschen, anstatt vielleicht schon vorher alles kaputt zu denken.

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Häufig sind doch Eindrücke von Städten auch von den Menschen geprägt und Ereignissen, die man dort kennt bzw. die man dort erlebt hat... also bei mir ist das so.

    Wenn ich z.Bsp. an Berlin denke, dann denke ich eigentlich weniger an diverse Museen oder Ausstellungen bei denen ich war, ich denke eher an das U-Bahn- und Straßenbahnfahren, an die Wohnungen von all den Leuten, die ich dort kenne und natürlich an die Leute selbst.

    In Greifswald denke ich weniger an das Pommersche Landesmuseum und mehr an die Ersti-Woche und das Drachen steigen lassen am Bodden. Und an meine Komillitonen.

    Das ist natürlich Quatsch, weil Menschen ja auch mal umziehen und Ereignisse sowieso temporär sind, aber irgendwie stehen sie trotzdem repräsentativer für die Stadt, als die Sachen, die man bei einer Stadtrundfahrt sieht, wahrscheinlich auch deswgen, weil ich eben einen Bezug dazu habe.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, Bekanntschaften und Beziehungen spielen eine große Rolle, aber letztendlich kommt es meiner Meinung nach darauf an, was einen selbst am meisten mitgerissen hat. Ansonsten: Das Gefühl ist ja trotzdem da, und es geht auch nicht so sehr darum, dass das Wissen über die Stadt wichtig ist, als vielmehr dass es irgendwie vorausgesetzt wird und man sich unfähig fühlt, wenn man dem nicht so wirklich entsprechen kann.

    AntwortenLöschen
  4. Zum Artikel: Dito. Hab (fast) die selben Gedanken zu Dresden.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.